Neues aus der Forschung: Wie findet man den richtigen Mikrokulturen-Stamm?

Es existieren Hunderte verschiedene probiotische Mikrokulturen-Stämme.

Mikrokulturen kommen natürlich nicht nur im menschlichen Organismus, sondern auch in den verschiedensten Lebensmitteln vor.  Der Weg, aus der Vielzahl von unterschiedlichsten Mikrokulturen-Stämmen den richtigen Mikrokulturen-Stamm mit außergewöhnlichen positiven Eigenschaften heraus zu finden, ist ein langer. Dazu ist zunächst eine intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Labor nötig.

Im Folgenden erhalten Sie einen kurzen Überblick über den langwierigen Auswahlprozess der optimalen Mikrokulturen-Stämme:

  •  Aus der Vielzahl von natürlich vorkommenden Mikrokulturen-Stämmen werden zunächst diejenigen Mikrokulturen herausgefiltert, die aufgrund ihrer Magensäure-Verträglichkeit den Weg durch den Magen in den Darm gut überleben. Denn nur wenn im Darm eine ausreichende Anzahl an probiotischen Mikrokulturen ankommt, kann sich ein positiver Effekt einstellen.
     
  •  Die aus dem ersten Schritt selektierten Mikrokulturen-Stämme, werden nun auf die Eigenschaft sich im Darm zu verankern ausgewählt. Die Mikrokulturen, die sich besonders gut an die Darmwand anheften, können so einen starken natürlichen Schutzwall gegen Eindringlinge aufbauen.

Die nun noch verbleibenden Mikrokulturen-Stämmen, die sowohl eine herausragende Magensäure-Verträglichkeit als auch Verankerungseigenschaften aufweisen, werden im nächsten Schritt auf den förderlichen Einfluss auf das Immunsystem untersucht.

Kijimea immun ist ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät). Zur diätetischen Behandlung von Personen mit geschwächten Immunsystem bei Infekten.

Einen Kommentar schreiben